Warten eines alten Schalthebels

Hier seht ihr wie ich einen alten SLX Schalthebel wieder flott bekommen habe. Prinzipiell ließe sich dieses Vorgehen auch auf andere Schalthebel übertragen, wobei die Mechanik leicht abweichen kann.

Das Problem war, dass der Schalthebel beim hochschalten nicht immer gegriffen hat. Das heißt manchmal konnte man nicht auf den nächst höheren Gang schalten, sondern hat den Hebel ohne Widerstand ins Leere gedrückt. Ab-und-an war das Schalten dann doch wieder möglich.

Der erster Schritt war den Hebel am Lenker auf den Kopf zu stellen. Dazu muss die Schraube am Lenker gelöst und der Hebel umgedreht werden. Danach die Hauptschraube unter dem Schalthebel entfernt und den Boden abnehmen.

Nun kann man den Hebel vorsichtig bedienen und sich etwas mit der Mechanik vertraut machen. In der Position auf dem kleinsten Ritzel steht ein kleiner silberne Mitnehmer (Haken) zwischen den Zähnen des Zahnrads in der Mitte. So dreht bzw. schiebt dieser Mitnehmer die Mechanik um die eigene Achse. Dadurch wird der Bowdenzug gespannt und das Schaltwerk schaltet hoch.

Nach der ersten Schaltaktion rutschte dieser Mitnehmer aber nicht mehr richtig in die Lücken des Zahnrads und man hat das von mir beschriebenen Gefühl des Leerschaltens. Es gibt keinerlei Widerstand und am Schaltwerk tut sich nichts mehr. Mit etwas Klopfen und schief Drücken am Schalthebel greifte der Haken dann vielleicht doch und schaltet wieder. Auf den Bildern kann man eventuell auch erkennen, wie der Mitnehmer nicht richtig hinter dem Zahn greift sondern davor steht.

Nach Entfernen der kleine silberne Mutter sieht man gut wie alt und verfärbt das Öl/Fett am Mitnehmer ist. Das ist ein bekanntes Problem bei Schlathebeln und kann zu den oben genannten Effekten führen. Es ist jedoch wichtig zu prüfen ob die Feder noch ok ist. Bei dem hier gezeigten Schalthebel war zusätzlich noch festzustellen, dass der ganze Mechanismus im Schalthebel locker sitzt und wackelt. Dies war jedoch auf eine verlorenen gegangene Schraube zurückzuführen.

Ein so kleine Schraube konnte ich in meiner Kramkiste leider nicht finden. Eine passende Notlösung war eine Klemmschraube einer Lüsterklemme.

Vor dem Zusammenbau muss natürlich Alles gereinigt und neue geölt werden. Ich verwende Nähmaschinenöl. Der Zusammenbau kann mitunter etwas fummelig sein. Mit etwas Geduld sollte es aber funktionieren.

Tipp: Fotos machen bei allen Zwischenschritten hilft am Ende beim Zusammenbau.

 

Kommentar verfassen