Fahrradschlösser im Test

Innovative Fahrradschlösser wurden ja vor kurzem hier vorgestellt, aber was ist sicher?
In einem Artikel im ÖKO-TEST Magazin (2/2013) wurden 12 Fahrradschlösser unter die Lupe genommen. Getestet wurde neben der Handhabung, Rostresistenz und Inhaltsstoffen auch die Widerstandsfähigkeit gegen Aufbruch. Im Detail wurde untersucht wie lange die Schlösser gegen Scheidewerkzeug, Bohrer, Säge, Schläge (in Kombination mit Vereisung) und Pickingwerkzeug standhielten,  wie sie auf Zugbelastungen in Öffnungsrichtung reagieren und deren Verdrehungsfestigkeit. Neben den Tests mit dem Schloss wurde auch geprüft wie belastbar der Schlüssel ist.

Schlösser im Test:

Abus Bordo 6000/90 Level 9
Abus Bordo Granit-X Plus 6500/85 Level 15
Abus Cetero 970/100 Level 8
Abus Ivy 9100/85 Level 10
Axa Cherto 100cm
Hiplok V1.50 All Black 90cm
Knog Strong Man High Security U-Lock 9 Ghetto
Kryotonite Evolution Series 4 LS Security 8/10
Proflex TY328 VdS Klasse A+
Trelock BC 515/85 Level 5
Trelock FS 300/85 Trigo Level 3
Trelock FS 455/85 Cops Compact Level 4

Fazit des Tests:

knog_strongman

Das Bügelschloss Strong Man High Security U-Lock 9 Ghetto von Knog erhält als einziges Schloss die Bestnote „sehr gut“. Mit seinen 1,3 Kg ist es das dritt leichteste Schloss, welches für 59,90€ offiziell im Laden zu erstehen ist.

profex_ty328

Wer auf den Preisachtet und kein Problem mit Phtalaten und phosphororganischen Verbindungen hat der kann das mit „gut“ bewertete Bügelschloss Proflex TY328 VdS Klasse A+ für 24,94€ erstehen (1,6 Kg).

trelock-fs-455-85-cops-compact

Absehen sollte man vom Kauf des Faltschloss Trelock FS 455/85 Cops Compact Level 4, welches mit „mangelhaft“ bewertet wurde. Für 74,99€ erhält man 1,3 Kg Schloss welches nach 2:48 Minuten dem Bohrer und nach 1:27 Minuten der Säge nachgibt.

Wer mehr zu den Schlössern in dem Test erfahren möchte, findet den Test und weitere Details direkt bei ÖKO-TEST.

9 Gedanken zu „Fahrradschlösser im Test“

  1. Interessant wäre noch gewesen, wie das Abus Bordo Granit X-Plus abgeschnitten hat – auch ein Faltschloss, aber deutlich robuster als das Modell von Trelock

    1. Kein Widerstand gegen Zugbelastung in Öffnungsrichtung und die Verdrehfestigkeit ist nicht in Ordnung. Daher „befriedigend“. Vereisung, Bohrer, Säge und Schneidewerkzeug hält es ohne Probleme aus! Jedoch mit 119,95€ das teuerste Model im Test, dafür hat der Schlüssel eine kleines Licht. Außerdem sagt man ja 10% des Fahrradwerts sollten für das Schloss investiert werden 😉

      1. Danke für die Ergänzung. Aber der Preis von 119,95 € ist wohl nur die UVP – denn ich habe für mein Abus Bordo Granit X-Plus 6500/85 nur 79 € bei einem Fahrradhändler bezahlt.

        1. Richtig, alle Preise sind UVP, bei den drei im Detail angesprochenen Schlössern war der im Test angegebene Preis auch der aktuelle. Aber wie du schon sagst, das Abus Bordo Granit X-Plis 6500/85 ist im Netz auch schon für ca. 76 € zu haben 😉

          1. Trelock 455 hat bei einigen Mountainbike u d Radzeitschriften als Testsieger und sehr gut abgeschnitten. Hier rät man vom Kauf ab oO. Seltsam!!!

          2. Danke Fabian,
            ich rate auf Basis des ÖKO-Test Ergebnis vom Kauf ab – eine Empfehlung, kein Zwang. Kann mir aber gut vorstellen das unterschiedlich getestet wird bzw. der Schwerpunkt unterschiedlich ist. Bei ÖKO-Test wird u.a. auch auf Schadstoffe im Material getestet. Leider weiß ich auch nicht was für Schlösser beim Test von Bike (Gleicher Verlag wie „TrekkingBike“ Test ist exakt der gleiche) oder MountainBike mit dem Trelock verglichen wurden (vielleicht komm ich die Tage zu einer Recherche). Es ist also aktuell schwer für mich die verschiedenen Ergebnisse zu vergleichen und festzustellen wo dieser Unterschied seine Wurzeln hat. Aber komisch ist es (vielleicht sind nicht alle Tests unabhängig 😉 ).

          3. An den Test aus der Zeitschrift MountainBike komme ich gerade nicht, Road.cc (http://road.cc/content/review/35583-trelock-fs455-folding-lock) vergibt 2 von 5 Sternen (also eher gleich dem ÖKO-Test), TrekkingBike und Bike (http://www.dk-content.de/trekkingbike/pdf-archiv/tests/0512_Schloesser.pdf) verwenden den gleichen Test (d.h. Testbeschreibung, Schlösser im Test und Ergebnisse sind gleich – ist ja auch beides aus einem Verlag). Getestet wurde im Gegensatz zu ÖKO-Test nur in „Anlehnung“ an die Empfehlung des ADFCs und nicht nach der für solche Tests vorgesehenen DIN Norm (welche bei ÖKO-Test noch als zu lasch kommentiert wurde und daher eine Schippe draufgelegt wurde). Auch wurde bei den Bike bzw. TrekkingBike Tests nur mit Werkzeug (Bolzenschneider, Säge, Hammer) getestet, welches sich unter einem Mantel/Jacke verstecken lässt und die Themen Widerstand gegen Vereisung und Schadstoffbelastung (z.B. krebserregende Stoffe im Plastik) wurden nicht getestet. Denke das erklärt den Unterschied der Ergebnisse und zeigt für mich das nicht nur ein Testsiegel/die Testnote zählt, sondern der Testbericht das entscheidende ist!

          4. Im angesprochenen Test bei road.cc wurde das Trelock in knapp 2 Minuten aufgebrochen (siehe http://road.cc/content/review/35583-trelock-fs455-folding-lock).

            Das Abus Bordo Granit X-Plus dagegen war auch nach mehreren Minuten noch nicht offen (siehe http://road.cc/content/review/16663-abus-bordo-granit-x-plus-link-lock).

            Durch die Angriffsversuche wurde aber eine Abdeckung für den Schliesszylinder leider so beschädigt, dass er beim nächsten Öffnen aus dem Gehäuse gefallen ist und unbrauchbar wurde (wohlgemerkt: erst beim Öffnen – solange es abgeschlossen war, hielt es) :-/. Immerhin – den Zweck des Diebstahlschutzes gegen Bolzenzschneider scheint es bis dahin zuverlässig erfüllt zuhaben. Ärgerlich ist ist der potentielle Ausfall beim regulären Öffnen nach einem Aufbruchversuch dennoch.

Kommentar verfassen